Hans Lampl

Über d'Feuerwehr und d'Wirtschaft

Ein Original Guichinger Gwachs

Er schreibt sich Hans Lampl, ist gebürtiger Argelsrieder – darauf legt er großen Wert – und weiß spätestens seit seiner Geburt vor 90 Jahren (1927 in Gilching geboren), dass er kein Großstadtgesicht hat. Das habe ihm eine katholische Schwester von der Frauenklinik in der Lindwurmstraße in München direkt ins Gesicht gesagt, sagt Lampl. Kein Wunder. War er doch ein lediges Kind und die Mama, eine gebürtige Argelsriederin, protestantisch. Ja, taufen wollten ihn die katholischen Schwestern gleich nach der Geburt. Das aber wollte die Mama nicht. Als sie auch am zweiten Tage nicht bereit war, ihn ans Taufbecken zu tragen, habe man ihr gesagt: „Nehmen’s den Buben und gehen’s wieder raus auf’s Land. Das Gesicht passt nicht in die Großstadt.“
Da wollte er auch nie hin, sagt Lampl. Obwohl er beim Postamt 2 in München eine Lehre gemacht hat. „Ich war als Springer eingeteilt und musste dort einspringen, wo Not am Mann war.“ Ganz Oberbayern habe er so kennengelernt. Für sein Leben entscheidend jedoch war sein Dienst in Oberstdorf. „Ich habe dort 1959 meine Frau Margrit kennengelernt. Sie kommt aus Ostfriesland und hat in Bayern Urlaub gemacht.“ Als sich in Gilching herumgesprochen hat, dass der Lampl eine aus Ostfriesland mitbrachte, habe es Stimmen gegeben, die meinten: „Ja sog amoi, hast denn koane in Guiching gfundn?“

In Gilching war Hans Lampl viele Jahre lang Betriebsleiter am heimischen Postamt. In seiner Freizeit engagierte er sich im Gemeinderat, innerhalb diverser Vereine und in Zusammenarbeit mit Archivar Rudi Schicht als Autor zahlreicher Heimatgeschichten. Unter anderem entstammen seiner Feder viele Aufzeichnungen in der Argelsrieder Chronik. Seit seinem Schlaganfall im Oktober 2016 sei das Sprachzentrum etwas eingeschränkt, bedauert Lampl. Liebt er es doch, Geschichten nicht nur aufzuschreiben, sondern auch zu erzählen. Und weil auch die Augen nicht mehr so wollen, wie er es gerne hätte, verbringt er seine Freizeit mehr im Garten als im Wald, wo er früher täglich nach dem Rechten geschaut hat.

Große Stücke auf ihn hält Bürgermeister Manfred Walter. „Er war und ist mir immer ein guter Berater und ein letzter Kenner der Historie von Argelsried und Gilching“, sagt der Rathauschef. „Brauche ich ihn, ist er zur Stelle. Hans Lampl ist nicht nur unglaublich sympathisch, sondern auch sehr hilfsbereit. Zum Geburtstag heute wünsche ich ihm alles Gute.“ Gefeiert wird am heutigen Freitag mit den zwei Kindern und deren Familie, darunter vier Enkelkinder. Uli Singer